News Details

System Helfer vor Ort wird pausiert

Liebe Helfer vor Ort,

um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken, müssen wir uns momentan in einigen Bereichen unseres alltäglichen Handelns, sowohl im beruflichen als auch privaten Umfeld einschränken. Teilweise sind Maßnahmen drastisch, aber wir sollten uns alle bewusst sein, dass diese unserem eigenen Schutz dienen und wir verantwortungsvoll damit umgehen sollten.

Über die Webseite des Schwalm-Eder-Kreises können aktuelle Zahlen, Daten, Fakten und Hinweise zu den Einschränkungen im öffentlichen Leben, Erlasse und Verordnungen des Landes Hessen und Schutzmaßnahmen bei Veranstaltungen eingesehen werden. Allein heute gab es 20 neue Fälle und in Summe haben wir mittlerweile 54 Corona-Infizierte im Schwalm-Eder-Kreis.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, unser HvO-System ab sofort und bis auf Widerruf pausieren zu lassen. Euer Wohlergehen liegt uns sehr am Herzen. Eure Gesundheit und Unversehrtheit steht an erster Stelle. Viele von Euch sind zudem in der „kritischen Infrastruktur" (Rettungsdienst, KatS, Krankenhaus) tätig und Ihr werdet momentan gesund an anderer Stelle gebraucht. Es gibt viele gefährliche Viren, die mit entsprechender Schutzkleidung für Helfer/Retter/Arzt keine Gefahr darstellen. Leider können wir Euch diese erforderliche Schutzausrüstung, FFP-3-Maske, Schutzkittel, Schutzbrille nicht zur Verfügung stellen. Das Material ist Mangelware und steht ausschließlich dem Regelrettungsdienst zur Verfügung.

Auch können Helfer vor Ort der Überträger von Krankheitserregern in eine häusliche Umgebung der Notfallpatienten und zu betreuenden Angehörigen sein. Weitere Berufsgruppen, wie Rettungsdienstpersonal und Notarzt, die von besonderer Bedeutung sind, könnten im Einsatz infiziert werden. Kein Einsatz bedeutet wiederum viele Kontakte weniger.

Die Alarmierungen erhaltet Ihr weiterhin. Es ist ein hoher Aufwand, die für jeden Ort hinterlegten Rufnummern, Subgruppen und ISSI der Pager einzeln aus dem System heraus zu löschen und wenn Corona nicht mehr akut ist, wieder einzeln neu einzuprogrammieren. Zudem sind am Alarmierungsserver noch weitere wichtige Hintergrundalarmierungen hinterlegt und man kann diesen Server nicht einfach mal vom „Netz" nehmen und abschalten.

Wir hoffen sehr auf Euer Verständnis und wünschen Euch und Euren Familien Gesundheit und Kraft für die kommenden Entwicklungen und Herausforderungen ... Sobald die HvO-Tätigkeit wieder aufgenommen werden kann, werde ich Euch informieren ... bleibt gesund J.

Herzliche Grüße


Regina Radloff
Kreisbereitschaftsleitung Fritzlar